Meine lieben LeserInnen, klickt auf die Drossel und lest, wie mein Blog zu diesem Namen kam...

Anno

Anno
est. 2009

Translator

Dienstag, 19. September 2017

Häkeltuch Miliamo

Meine Lieben,
kennt Ihr das auch? Da liegen Häkel- und Stricknadeln bereit, Wolle ist auch da und nur die Anleitung fehlt noch. Und bevor ich mit der Überlegung fertig bin, ob ich stricken oder häkeln soll, schubst meine flinke Häkelnadel mich an und fragt: "Du hast doch bestimmt mal wieder Lust auf ein Häkeltuch?"
Klar, hatte ich, musste mir nur noch eine einfache und schöne Anleitung suchen...
Und die fand ich bei Ravelry, dem Portal für alle glücklichen Häkel-, Strick- und Wollfans und solche, die es noch werden wollen...
Und wieder war eine volle Surfstunde in den unendlichen Weiten vergangen, denn nachdem ich die Tuchanleitung zu meinen Favoriten hinzugefügt hatte, guckte ich natürlich auch nach anderen Anleitungen und bekam vom langen Sitzen kalte Füße....  *lach*

Kuschelige Wolle fand ich in meinem Fundus. Es ist ein schönes 4-fädiges Verlaufsgarn mit dem Namen 'Creative Wool Dégradé' von Rico Design in bezaubernden Rosatönen, ganz mein Geschmack und es war zu einem dicken Bobbel aufgewickelt. Die Wollqualität aus 30 % Wolle und 70 % Polyacryl war ganz ok.

Im Garten herrscht Schmuddelwetter. Leichter Nieselregen fällt von oben und ich beeile mich mit dem Fotografieren, suche nach einem geeigneten Objekt für mein Tuch.

Unsere Gartendame Cinderella fällt mir ins Auge und ich gehe mit dem Tuch in der Hand auf sie zu. Will es ihr gerade umlegen, da sehe ich ein Schneckenhäuschen unter ihrem wunderschön gekämmten Haarschopf.

Die Schnecke lässt sich überhaupt nicht stören und so lasse ich sie in Ruhe, mache eine Kehrtwendung zu Barbarella, die ich ganz zart wispern höre: "Sehr, sehr gerne möchte ich..."
O wie schön und lege ihr das Tuch um, die Süße verschwindet ganz darin... sooooo schön kuschelig...
Nun, sie steht unter dem Kirschbaum, zusammen mit immer noch blühenden Tellerhortensien, wieder erblühtem Phlox und Rhododendron.
Das Tuch häkelte ich mit Nadel Nr. 4 aus 200 Gramm = 800 Meter Verlaufsgarn.
Es hat eine angenehme Größe, misst an der längsten Seite 137 cm, an der Seite mit den Zacken 106 cm und die kürzeste Seite ist 84 cm lang.

Nun darf es gerne weiter herbsteln, gewöhne ich mich doch gerade an diese immer dunkler werdende Jahreszeit und freue mich aufs Tragen meines warmen Tuches.

Tuchanleitung von hier

Liebe Marita,
ganz herzlich heiße ich Dich im Drosselgarten willkommen, fühle Dich wohl bei mir.

Barbarella mit Häkeltuch 'Miliamo' und Rosenblüte 'Paul Noel'Bilduntersc

liche Grüße von Eurer Traudi



Unser Rosenbogen im September, mittlerweile von der noch blühenden Kletterrose 'Paul Noel' und der weißen 'Hochzeitstagrose' sehr gut bewachsen.



verlinkt mit:
Annemarie's Haakblog am Samstag

Donnerstag, 14. September 2017

Goldgelbe Früchtchen

Moinmoin,
es herbstelt, die Blätter fallen und die Temperaturen auch, Starkregen und orkanartige Winde auch in Ostfriesland und dann doch, so wie heute morgen, wieder Sonnenschein, so als wäre nichts gewesen...

Der Sonnenschein war es, der die goldgelben Früchtchen in unserem Garten wachsen ließ. Wasser von oben bekamen sie ja genug.


Viele Früchtchen sind schon in unseren Magen gewandert, denn immer, wenn wir an diesem Busch vorbei kommen, wird genascht,  obwohl wir feststellen mussten, dass diese zwar prall und lecker aussehen, aber bei weitem nicht an das Aroma unserer jap. Weinbeeren heran kommen. Die goldgelben schmecken ehrlich gesagt, ein wenig fad. Umkommen lassen wollten wir sie auch nicht, also immer rein damit...


Gekauft haben wir diese Himbeeren nicht, im Gegenteil, wir bekamen sie von unseren Gartenvögeln geschenkt. Plötzlich wuchsen sie im Gartenbeet. Wer immer sie auch ausgeschieden hat wissen wir nicht, sind aber sehr dankbar für diese Bereicherung, denn gelbe Himbeeren waren uns nicht so bekannt.


Um welche Sorte es sich handelt, wissen wir auch nicht. Ich habe im Netz recherchiert, es gibt viele goldgelbe Himmbeersorten.


Sie blüht auf jeden Fall sehr reichhaltig und Hummel, Bienen und Co. mögen sie sehr, denn noch immer summt und brummt es, wenn die Sonne vom Himmel lacht.


Da ich weiß, dass Himbeeren anfangen zu wuchern und sie daher im Blumenbeet nichts zu suchen haben, pflanzte ich sie direkt vom Beet in einen großen Maurerkübel mit gebohrten Wasser-Abzugslöchern.
Dort wachsen sie sozusagen unter Kontrollaufsicht.


Heute Morgen gegen 10 Uhr im Garten fotografiert: wolkenloser Himmel, kein Regen, kein Sturm
und viele unreife Beeren hängen noch am Busch...
Wir denken positiv und hoffen, dass auch sie noch reif werden...


Leider gibt es auch negatives: viel Regen und zu wenig Wärme lassen die goldgelben Früchtchen verfaulen...

Beim Veröffentlichen meines Beitrages saust und braust es schon wieder ums Haus und dunkle Wolken ziehen am Himmel auf...
Das verheißt nichts Gutes...

Ich mache es mir mit meinem Hal gleich so richtig gemütlich und es gibt heißen Ostfriesentee und Krintstuut (Rosinenbrot) mit Butter....hmmm...


 liche Gartengrüße von Eurer Traudi.





verlinkt mit
Natur Donnerstag





Donnerstag, 7. September 2017

Häkelfreuden und fertig ist ein UfO...

Meine lieben LeserInnen,
um meine Häkelgarnreste endlich mal aufzubrauchen, fing ich im letzten Frühjahr an, mir eine Tasche nach meiner eigenen Idee zu häkeln.
Leider wurde ein UfO daraus, ein unfertiges Objekt.

Nun ist sie fertig und ich habe ca. 360 Gramm Baumwollgarn verhäkelt. Allzu gerne saß ich dabei im Garten, lauschte dem Gezwitscher der Vögel und schaute den Blumen beim Wachsen zu.
Die kunterbunte Tasche ist groß und geräumig.

Für die Taschenhenkel habe ich lilafarbenes Gurtband genommen, ich finde das passt am besten zu allen Farben. Damit ich mit der Tasche mal etwas anderes als Wolle transportieren kann, nähte ich die Henkel mit der Nähmaschine fest an.

Den  Taschenboden häkelte ich nach dieser Anleitung, nach der ich auch schon meine gefilzten Körbchen gehäkelt habe.

Der Taschenkörper besteht aus Reliefmaschen. Ich häkelte sie in jeder 2. Runde,
den oberen Rand in jeder Runde.
Der Abschluß besteht aus Stäbchen und Luftmaschen und ganz zum Schluss häkelte ich noch eine Rüschenkante obendrauf.

Endlich kam auch meine Strickliesel mal wieder zum Einsatz, eine zum Kurbeln und die ich schon seit etlichen Jahren im Gebrauch habe. Viele Meter Wolle hat sie schon verkurbelt *lach*...
Mit Fantasie lassen sich aus den Schnüren wunderschöne Dinge fertigen oder verschönern.
Wie z.B. oben das gehäkelte Kissen oder unten die weiße Häkeltasche mit aufgenähter Schnur... Eine Tasche von mir gehäkelt und die ich gerne an einen lieben Menschen verschenkte...

Für meine bunte Tasche kurbelte ich zwei lange Schlangen aus einem Wollrest und zog sie durch die Stäbchen hindurch.
Sie hängen an den Taschenseiten herunter und man kann sie auch zu Schleifen binden oder mit SchnickSchnack behäkeln. Darauf habe ich dieses Mal verzichtet *lach*...

Aus einem Jerseyrest von diesem Shirt besteht das Taschenfutter und ich nähte es mit kleinen Zickzackstichen mit der Nähmaschine an.
Gehäkelt und genäht nach meinen eigenen Ideen.

Verlinkt mit:
RUMS
Meertje
liebste Maschen Nr. 6
HäkelLine Blogparty Nr. 27
Froh und Kreativ 21. Runde
Annemarie's Haakblog am Samstag



Herzlichst
Eure Traudi



Donnerstag, 31. August 2017

Hoodie 'Nelly' und ich

Moin, moin, meine Lieben,
gestern ist mein neuer Hoodie fertig geworden und ich bin richtig glücklich darüber.
Es sah nach Regen aus, als mein Hal mit mir im Garten vor den blau- und rosa gefärbten Tellerhortensien ein Fotoshooting machte...
Die 'Nelly' hatte ich schon in so vielen Blogs gesehen und war begeistert von diesem tollen Schnitt, den ich zufällig in meinem Stoffparadies entdeckte.
Von den Stoffresten wählte ich den rosafarbenen mit Pusteblumen und ich hatte Glück, denn es war gerade so viel Stoff vorhanden, wie ich für meinen neuen Hoodie brauchte. Halt! nein, nicht ganz, denn für das Kapuzenfutter reichte er dann doch nicht, so dass ich zum Rest des lilafarbenen Jerseys griff, den ich bereits in meinem Rosa P. Kleid vernähte.
Aber erstmal nähte ich mir eine einfache Nelly ohne Teilungsnähte, bestehend aus Vorder- und Rückenteil mit schönen, langen Ärmeln, Kapuze und Bündchen aus dem gleichen Stoff. Im Schnitt sind Bündchen aus Schlauchware vorgesehen, aber die wollte ich nicht.
Der Schnitt in Größe L/42 ist figurnah und ich musste an den Vorderteil- und Rückenteilseiten jeweils 2 cm zugeben, um mein Taillengold zu verstecken *lach*, an den Ärmelkugeln  nahm ich jeweils 1 cm ab, damit die Ärmel mir nicht von den Schultern rutschen, obenherum bin ich mehr ein Größe 40 Typ...
Mit dem Sitz der Ärmel und auch mit der Weite bin ich sehr zufrieden.
Der Stoff fühlt sich wunderbar an, er ist aus fließender Viskose mit Elastan und trägt sich wunderbar!
Toll finde ich dass die Kapuze so schön hoch geschnitten und nicht allzu wuchtig aussieht. Farblich passt dazu die Leinenhose, hier schon mal gezeigt.
Verzichtet habe ich auf die Ösen und Kordel in der Kapuze, war mir dann doch zu sportlich. Auch die Känguruhtasche habe ich nicht aufgenäht, obwohl ich sie aus einem Rest zugeschnitten habe. Vielleicht nähe ich sie später noch drauf, wenn ich sie vermisse oder nicht weiß, wohin mit meinen Händen...
Für den nächsten Hoodie werde ich Jersey-Stoffreste aus meinem Fundus vernähen, sozusagen wird es dann ein Freestyle Hoodie mit Teilungsnähten und der übrig gebliebene ist auch dabei...
Übrigens, mein Hal auch auch schon Hoodie-Bedarf angemeldet und ich habe im Stoffladen geguckt: Es gibt einen Schnitt für Männer...

Stoffe
und Schnitt 'Nelly' von Pattydoo
aus meinem Stoffparadies.

Nähvergnügen: sehr hoch!!

Machts gut und bis bald!
Tschüss  Eure Traudi

P.S. Habt Ihr was bemerkt??
Die Ärmel habe ich falsch zugeschnitten, 
die Pusteblumen zeigen nach unten und nicht nach oben...
Psst... Nicht mal im Nähclub haben sie es bemerkt...
Oder hätte ich doch besser nichts sagen sollen...
psssssssssssst...


verlinkt mit:

RUMS #35/17
Froh und Kreativ 21. Runde
Lieblingsshirts
Meertje



Sonntag, 27. August 2017

#Gartenglück mit Stockrosen



Meine lieben LeserInnen,
wenn wir hinaus in unsere Gartenoase gehen, erblicken wir schon von weitem die hoch gewachsenen Stockrosen in rot, pink und dunklem rosa und mein Hal sagt dann immer zu mir: "Guck mal, die Schönheiten wollen alle in den Himmel."


Tatsächlich und sie wachsen immer noch weiter und könnten gut an die drei Meter hoch sein, nachgemessen habe ich noch nicht...




Wir mögen sie in diesen wunderschönen Farben und die Hummeln mögen sie auch sehr. Sie drehen sich regelrecht um den Kelch herum und sehen aus, wie mit Puderzucker bestäubt *schmunzel*



Ein ganz zartes rosé...


Toll in weinrot und schwarz angehaucht...


Nun blüht auch eine ganz zarte, gelbe im Beet, sie sieht so zerbrechlich aus...

Im letzten Jahr im Mai bekam ich von Sigrun eine Tüte Freiberger Stockrosensamen geschenkt, große Freude!!


Ich säte ihn in Töpfe und o je, fast hätten die Schnecken die kleinen, zarten Pflänzchen weggefressen...



Das konnte ich nicht zulassen, also setzte ich sie um und ließ sie auf dem Arbeitstisch in meinem Garten-Atelier stehen, um sie vor dem Schneckenfrass zu schützen.
Nachdem sie groß genug waren, pflanzte ich sie im Juni 2017 ins Rosenbeet.


Da sehen die Blätter noch wunderbar gesund aus, von Malvenrost und Löchern keine Spur...


In ein paar Monaten sind sie so groß geworden...



Das 'Innenleben' ist zart und fein, ganz bezaubernd...


Mittlerweile haben alle Stockrosen Malvenrost und angeknabberte Blätter; bisher konnte ich noch keine Schädlinge entdecken, vielleicht sind die auch nur in der Nacht unterwegs und verstecken sich tagsüber sonstwo, wir wollen auch kein Gift spritzen... Schnecken habe ich noch keine entdeckt...


Etliche 'Grünlinge' sind in Wartestellung, warum sie noch nicht blühen, kann ich nicht beantworten... Vielleicht müssen sie sich erst an die ostfriesische Erde gewöhnen *lach*
Aber bestimmt blühen sie im nächsten Jahr und ich werde Euch darüber berichten... Hach, was ist schon ein Jahr...

Danke für soviel Gartenglück, liebe Sigrun, an Dich ein lieber Gruß...

Verlinkt mit

 Gartenglück

Floral Bliss
Ann-Katrin Thewes
Liebe Ann-Katrin Tewes, Du  bist meine neue Leserin, ich freue mich und begrüße Dich sehr herzlich im Drosselgarten, so schade, dass ich leider keinen weiterführenden Link zu Dir habe...


Ich wünsche Euch einen wunderbaren Sonntag.

Eure Traudi.